Epitaphion:

Unser Epitaphion - das Klagetuch zum Karfreitag
Seit Karfreitag 2007 wird in unserer Kirche zum Abschluss der Karfreitagsliturgie ein Klagetuch mit der Abbildung des im Grab liegenden Herrn Jesus Christus an den Altarstufen abgelegt. Es entstand nun bei manchen Gemeindemitgliedern die Frage, was es denn mit diesem Tuch auf sich hat.
In vielen Gemeinden besonders in Süddeutschland gibt es in einem Seitenflügel der Kirche ein so genanntes Heiliges Grab, wo am Karfreitag nach der Liturgie die Gläubigen des Kreuzestodes unseres Erlösers im stillen Gebet gedenken. Dieser Brauch ist hier in Köthen nicht üblich.

Anstelle des Heiligen Grabes möchte uns ein reich geschmücktes  Epitaphion – Klagetuch dienen. Dieses Wort ist griechisch und bedeutet: „das auf dem Grabe Liegende“. Es erinnert auch an die Grabeskirche in Jerusalem, wo den Besuchern die Marmorplatte gezeigt wird, wo der Leib des Herr nach seiner Abnahme vom Kreuz durch Joseph von Arimathäa  nach jüdischen Brauch gesalbt und in Leinentücher gewickelt wurde.
So lautet also auch die gestickte Inschrift unseres Epitaphions in Kirchenslawisch (und in stark verkürzter Form):

„Der ehrwürdige Joseph, der deinen allreinen Leib vom Holz herabnahm, hüllte ihn in ein reines Linnentuch und in wohlriechende Kräuter, besorgte ihn und setzte ihn in einem neuen Grabe bei.“ (nachLukas 23, 53)
In den Ecken des Epitaphions befinden sich die Symbole der den Herrn lobpreisenden himmlischen Seraphim.
Das Tuch wird während des Karfreitagsgottesdienstes von der nördlichen Seite des Altars in einer Prozession zu einem Postament vor dem Altarraum getragen und dort zur Verehrung abgelegt.

Das Köthener Epitaphion (griechisch: „εпιτάφειος θρηνος“; kirchenslawisch: „плащаница“ [verwandt ist russisch: „плакать – weinen“]; polnisch: „calun“) ist die kunstfertige Arbeit von Nina Gruszewska, einer orthodoxen Christin in Siemiatycze in Ostpolen, und wurde besorgt durch unsere orthodoxen Brüder in Breslau.

N. Pietsch
Literatur: Konrad Onasch: Kunst und Liturgie der Ostkirche, Leipzig, 1981.

 

Auf den Folgenden Bildern sehen Sie das Köthener Epitaphion und die Karfreitagsprozession in der Münchener ukrainisch-katholischen Kirche mit Exarch Bischof Petro Kryk - uns bekannt durch seine regelmäßige Teilnahme an unserer Bistumswallfahrt zur Huysburg.



Terminpläne zum Download

aktueller Jahresplan, Stand: 01.09.2022


Freitag, 03.02.23 (g)

Herz-Jesu-Freitag

08:00 Uhr Schloss- und Pfarrkirche St. Maria
Wort-Gottes-Feier
mit eucharistischer Anbetung, Blasiussegen


Samstag, 04.02.23 (g)

Hl. Rabanus Maurus

17:00 Uhr Kirche Herz Jesu
Hl. Messe
mit Blasiussegen


Sonntag, 05.02.23

5. SONNTAG im Jahreskreis

08:00 Uhr Kirche Heilig Geist
Hl. Messe:
Leb.u.++Familie Kowalzik; ++Anke Hohnstein u.Barbara Wulff
10:00 Uhr Schloss- und Pfarrkirche St. Maria
Hl. Messe:
für die Pfarrei
17:00 Uhr Schloss- und Pfarrkirche St. Maria
Vesper